Die 6 Bildungsbereiche unseres Bildungsrahmenplans

Der Bildungsrahmenplan unterstützt unseren pädagogischen Bildungsauftrag, der eine ganzheitliche Förderung der Kinder zum Ziel hat. Folgende 6 Bildungsbereiche, die mehrere Bildungsprozesse der Kinder betreffen und unsere pädagogische Arbeit strukturieren.

  • Emotionen und soziale Beziehungen
  • Ethik und Gesellschaft
  • Sprache und Kommunikation
  • Bewegung und Gesundheit
  • Ästhetik und Gestaltung
  • Natur und Technik

 

 

Emotionen und soziale Beziehungen:
Der Pädagoge/die Pädagogin nutzt Alltags- und Pflegeroutinen sowie Mahlzeiten als Bildungssituationen

 

Ziele:

  • Selbständigkeit der Kinder fördern und den Alltag danach ausrichten (An - und Ausziehen, Körperpflege, Hände waschen)
  • Bewusstsein bei Eltern und im Team schaffen, dass Alltags- und Pflegesituationen auch Bildungssituationen sind

 

Indikatoren:

  • mehr Ruhe und Gelassenheit des Teams und der Kinder durch optimales Zeitmanagement
  • das Personal und die Kinder sind beim An- und Ausziehen, beim Wickeln und bei Esssituationen weniger gestresst
  • Eltern geben ein positives Feedback über die Fortschritte der Selbständigkeit ihrer Kinder
  • Entlastung bei der schriftlichen Planungsarbeit

 

Maßnahmen:

  • Gleichbleibender Tagesablauf und bewusste Vorankündigung der nächsten Übergänge
  • Abläufe und Tätigkeiten werden symbolisch dargestellt (Metacom Symbole, Pictogramme)
  • Pflegen der Ess- und Tischkultur
  • Handhabung des Bestecks lernen
  • Körperpflege: Das Kind entscheidet, ob es gewickelt wird oder zur Toilette geht, wie es gewickelt wird (zum Beispiel im Stehen)
  • Eingewöhnungsbogen: Vorinformationen über das Kind durch seine Eltern einholen (Vorlieben, Gewohnheiten...)
  • Wahrung der Intimsphäre: Türe zum Waschraum verschließen
  • selbständig die Treppe zum Wickeltisch hochklettern
  • Sauberkeitserziehung fördern (WC - Gang positiv verstärken), in bewusste Kooperation mit Eltern treten
  • Wickelspiele als Ritual verwenden
  • bestehende Planung für Alltagsroutinen formulieren
  • dem Kind Selbstständigkeit zutrauen und  auch "aushalten" - Pädagogische Haltung reflektieren